Traffic kaufen – Tube-Portale

Viele Adultwebmaster nutzen als zusätzliche Traffic-Quelle gekaufte Klicks von Tube-Portalen, merken aber häufig schon nach kurzer Zeit, das Investment und der daraus resultierende Umsatz in keinem Verhältnis zueinander stehen.

Einfaches Beispiel:  Täglicher Kauf von Traffic mit Geo Deutschland/Österreich/Schweiz für 1000$, optimierte Werbemittel, als Ziel ein deutschsprachiges Cam-Portal mit Pay per Sale / 30% Lifetime-Vergütung.

Wer heute wie im obigen Beispiel täglich für 1000$ Klicks kauft, wird am Ende des Tages nicht selten mit einem großen Minus konfrontiert, selbst großzügige monatliche Budgets sind oft schneller verbrannt verbraucht, als man denkt. Wer hier nicht gnadenlos optimiert, hat nicht viel zu lachen.

Die Alternative
Traffic kaufen von Tube-Portalen
Schneller Erfolg ist selten

Ein Ansatz dem entgegen zu wirken ist die Umstellung auf Pay-per-Lead bzw. Pay-per-Signup (sofern dies angeboten wird) und der massive Einsatz von raffinierten Fake-Werbemittel, um den User zu einem Signup zu bewegen.

Hier kann man den ROI bzw. ROAS (Return on Advertising Spend) evtl. noch am gleichen Tag bzw. innerhalb der Cookie-Lifetime des Partnerprogramms erreichen. Natürlich spielen auch die Werbeplattform, Werbemittel sowie das Target eine wichtige Rolle.

Ein Nachteil dieser Methode ist sicherlich, dass man nicht von umsatzstarken Usern profitiert und bei einem Nichterreichen des ROAS spätestens innerhalb der Cookie-Lifetime einen Verlust einfährt.

Natürlich ist auch für Fans von provisionsbasierten Modellen das Erreichen der Gewinnzone nicht unmöglich, sofern man den Zeithorizont etwas erweitert. Das Zauberwort heißt Stammkunden, jene Kunden, die oft über einen Zeitraum von mehreren Jahren einige Hundert Euro ausgeben. Wer nach wenigen Tagen bei einem Lifetime-Provisionsmodell enttäuscht feststellt, dass mit den aktuellen Zahlen der ROAS nicht zu erreichen ist, hat die Bedeutung der Stammkunden nicht einkalkuliert.

Stammkunden – Das Grundrauschen

Stammkunden bieten Sicherheit in Form eines Grundrauschens, das regelmäßig Geld in die eigene Kasse spült und somit für finanzielle Planungssicherheit sorgt. Als einfacher Adultwebmaster hat man oft keinen Einfluss auf die zu bewerbende Seiten, entsprechend kann man hier nur hoffen, dass der Partnerprogramm-Betreiber für maximale Kundenzufriedenheit sorgt und aus Kunden -> zufriedene Kunden -> Stammkunden macht.

Da man als Affiliate keinen Einfluss darauf hat, ob ein User zu einem Stammkunden wird, so sollte man dem Faktor Stammkunde aber zumindest bei seinen Marketing-Maßnahmen mehr Aufmerksamkeit schenken.

Regelmäßige Einkünfte noch nach Jahren

Eine Faustregel, wie man die zukünftigen Erträge potentieller Stammkunden berechnet, gibt es leider nicht. Erfahrungsgemäß kann es aber durchaus sein, dass die Summe der Umsätze nach Abschluss einer zeitlich begrenzten Werbekampagne den Ertrag während der Laufzeit einer Kampagne weit übersteigt und oft auch noch nach Jahren regelmäßige Umsätze beschert. Das können 5 oder auch 10 Jahre sein, sofern der Partnerprogramm-Betreiber sein Angebot pflegt und nicht in der Versenkung verschwindet.

Traffic kaufen – Wenn es einfach wäre, würde es jeder machen

Unabhängig ob die Bewerbung von Pay-per-Sale oder Pay-per-Lead Angeboten geplant ist sollte jeder Adultwebmaster seine Kampagnen so gut wie nur möglich optimieren, vom Geo-Targeting über die Werbemittelgestaltung bis hin zur Platzierung der Werbemittel. Dazu kommen die Kosten pro Klick, die günstigsten Klicks sind nicht unbedingt die, die auch am besten konvertieren. Tube Traffic kaufen ist also nicht so einfach und die meisten Webmaster werden wohl Lehrgeld zahlen müssen (oder haben dies bereits gezahlt) – aber wenn es einfach wäre, würde es ja jeder machen.


avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei